Logo OÖ Heimbauverein
 
Image-Bild zum Thema geschichte
OÖ Heimbauverein

Wie ein zweites Zuhause

Der Oberösterreichische Heimbauverein ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit 60 Jahren dem Wohl junger Menschen verpflichtet hat. Bis heute engagieren sich ehrenamtliche Vorstandsmitglieder und motivierte MitarbeiterInnen für junge Menschen in Ausbildung.

Insgesamt betreibt der Heimbauverein 8 Wohnheime in 4 Städten. Diese Wohnheime sind für mehr als 1200 junge Menschen in Ausbildung zu einem zweiten Zuhause geworden.

 
Wolken
Erstes Lehrlings- und Schülerwohnheim

Geschichte

 

1955

Gründung des Oberösterreichischen Heimbauvereines

"... durch die Initiative von Herrn Landesrat Franz Plasser und Herrn Altbürgermeister Theodor Grill wurde der OÖ. Heimbauverein mit der Zielsetzung gegründet, Lehrlings-, Schüler- und Studentenheime zu errichten. Dieses soziale Engagement sollte den abseits von Schulzentren und Lehrlings­ausbildungs­stätten wohnhaften Jugendlichen entsprechende Unterbringungs­möglichkeiten un damit weitgehendst Chancengleichheit im Ausbildungswesen bringen.

1959

Errichtung des ersten Lehrlings und Schülerheimes in Linz.

1967

Das zweite Wohnheim für Schülerinnen und Lehrmädchen in Linz (heute "Ziegeleistraße 78A) wird eröffnet.

1975

Das Internat Osternberg (heute "Hans Wallisch Haus") in Braunau wird gleichzeitig mit dem Neubau der Höheren Technischen Bundeslehranstalt gebaut und im anschließenden Jahr eröffnet

1976

Ein weites zentral gelegenes Studentenheim für Studierende der Pädagogischen Akademie (heute: "Dr. Karl Grünner Haus") wird  eröffnet werden.

1977

Anlässlich des Ausbaues der Höheren Technischen Bundeslehranstalt wird in Wels ein Wohnheim (heute: "Georg Oberhaidinger Haus") errichtet und dem oberösterreichischen Heimbauverein übertragen 

Baeume

2016

Eröffnung des neuen Studenten­wohnheimes „Georg-Oberhaidinger-Haus 2“ in Wels

2016-2018

Generalsanierung „Hans Wallisch Haus“ in Braunau.

2018

Der oberösterreichische Heimbauverein ist einer der landesweit größten Betreiber von insgesamt 8 Wohnheimen in 4 Städten